Postholer.Com Login   Journals   Maps   Data Books   Planner   Snow   Google Maps

Fisler - Pacific Crest Trail Journal - 2010

rss
Entry 2 of 25
First  :: Previous  :: Next  :: Last

View/Sign my Guestbook

Joel "Blaze" Fisler
City: Currently live in Topanga, CA but my home is Zurich, Switzerland
Country: Switzerland
Begins: Mar 28, 2010
Direction: Northbound

Daily Summary
Date: Sun, Mar 28th, 2010
Start: Campo
End: Before Hauser Creek
Daily Distance: 11
Trip Distance: 11.0
Hours Hiked: 6
Entry Lat: 32.589599
Entry Lng: -116.466944

Journal Stats
Entry Visits: 1,485
Journal Visits: 23,697
Guestbook Views: 1,134
Guestbook Entrys: 14

Gear list Journal Plan

Pacific Crest Trail Map

View: 1  2  3  4 
(Click image for full size)


Joel, Seraina and Josiah start at the Mexican Border in Campo

Day 1: Start in Campo with my family

How come I start so early? It's Spring Break and I could convince my son Josiah (12 years) and my girlfriend Seraina to use the holiday to start the Pacific Crest Trail together with me. They agreed and so we drove to Julian for the weekend and rented a cabin, visited Anza Borrego Desert (all the flowers were blooming but there were hundreds or thousands of tourists!) and enjoyed Apple Pie. On Sunday morning our Swiss friends who were visiting drove us down to the border to Campo and we left our car back in Julian. Our plan was to hike back on the PCT.

Around noon we arrived at the PCT monument, a windy but beautiful day, and were ready to start our journey. The advantage of starting in March is that all the creeks still have water which takes off weight from your backpack. On the other hand, we are not exactly ultralight backpackers, my old but comfortable Lowe backpack I had for 15 years weighs nearly 8 pounds (I might get an ULA backpack at the kickoff but I want to try them out first...) and my girlfriends waterproof (no joke! Swiss quality :-) Exped Swan sleeping bag weighs nearly 4 pounds. But what the heck, why should you go ultralight and replace comfortable, often and for years successfully used gear we were familiar with when you are happy with it? The only thing I didn't want to carry is our huge MSR MO Room tent that weighs 11 pounds. Instead I bought a ultralight tarp (measuring 144"×104" at less than a pound) from OES (Outdoor Equipment Supplier), a one man company from New York. Check out the photos to see the tarp.

Our first day was very nice and not too hard. Since we started late we already set camp after five or six hours at about 11 miles. During the hike we saw a lot of clothes, backpacks, shoes and other stuff, probably from migrants from Latin America who crossed the border and hurried northbound on the PCT. Looked kind of creepy (I couldnt answer my sons questions about where those people went without shoes or jackets or why they left them behind...) and we were not sure if we wanted to camp near the trail and have people running through our camp at night. So we chose a secluded spot within the bushes on a pretty flat area maybe one or two hours before the boundary road near Hauser creek. We had enough water for a dry camp and since Hauser creek was still flowing according to the PCT Water Report, we would have no problems to fill up our camelbags there before hiking up to Lake Morena. Day 1 was a perfect start into the Pacific Crest Trail adventure :-)

GERMAN/DEUTSCH:

Die meisten Pacific Crest Trail Wanderer (kurz PCT-Hikers) beginnen den langen Weg nach Kanada Ende April am Annual Day Zero Pacific Crest Trail Kick Off (ADZPCTKO) in Lake Morena nahe der Mexikanischen Grenze. Dann ist es noch "kühl" genug um durch die Wüste zu wandern (heiss wird es trotzdem schon) aber warm genug um Mitte Juni durch die über 4000m hohen Sierra Nevada Pässe zu gehen. Wer früher geht, bleibt im Schnee stecken (und muss entweder Pause machen oder Schneeschuhe kaufen) und wer später gehrt verschmort entweder in der Hitze der Wüste oder schafft es nicht nach Kanada bevor Mitte oder Ende September der Schnee dort die Wanderwege unpassierbar macht. Das Zeitfenster ist also relativ knapp.

Für mich spielt das nicht so eine Rolle, denn ich bin wohne ja "relativ" nah und kann auch wieder zurück nach Los Angeles (bzw. Topanga) wenn es kalt werden sollte. Da es aber im März schon ziemlich heiss und sonnig war, entschieden wir uns in den Frühlingsferien in die Anza Borrego Wüste zu fahren und ein paar Tage gemeinsam auf dem PCT zu wandern. In der Wüste ist Ende März/anfangs April alles am blühen und so prächtig wie in diesen zwei Wochen sieht man sie sonst nie. So willigten Josiah und Seraina ein drei, vier Tage zu wandern und drei, vier Tage Auto/Camping-Ferien in Anza Borrego zu machen. Unsere Schweizer Freunde Micha und Oriana waren mit Baby zu besuch und schlossen sich uns an. Gemeinsam mieteten wir in Julian, in den Bergen oberhalb der Anza Borrego Wüste, eine Art US-Chalet und machten von dort aus Ausflüge. Der populäre Palm Canyon Trail zu einer Oase mit Bächlein und Palmen war völlig überlaufen. Aber schön wars trotzdem, neben blühenden Kakteen und einem plätschernden Bach mitten in der Wüste zu laufen. Und eine Klapperschlange sahen wir auch noch, trotz den Menschenmassen.

Am Sonntag dann wars soweit. Wir liessen unser Auto in Julian und Micha fuhr uns runter nach Campo an die Mexikanische Grenze wo der PCT gleich beim Grenzzaun beginnt. Die Amis haben ja eine Mauer gebaut zwischen Mexiko und den USA, ziemlich absurd, über tausende von Kilometern. Dabei würde die US-Wirtschaft zusammenbrechen wenn von einem Tag auf den anderen die illegal für einen Billigstlohn und ohne Rechte/Versicherungen arbeitenden Mexikaner verschwunden wäre. Aber lieber die Augen vor der Realität verschliessen, eine Mauer bauen und den Fremdenhass schüren. Das kennen wir in der Schweiz ja auch von den SVP und ihrer Muslimen- und Deutschen-Hetze... Anyway, ich schweife ab. Jedenfalls wars ein perfekter sonniger, etwas windiger Tag um unsere Wanderung kurz vor Mittag zu beginnen.

Entlang dem Trail sieht man immer wieder Kleider, volle Rucksäcke, Schuhe und andere Gegenstände von Flüchtlingen die meist nachts versuchen über solche Wege und Pfade gegen Norden zu kommen nachdem sie über die Mauer geklettert sind und noch nicht von der "Migra" (Border Patrol) geschnappt wurden. Josiah war sichtlich verstört, verstand nicht was mit den Leuten passiert ist die hier ihre Schuhe oder ihre vollen Rucksäcke (mit Kleider, Deo und Schuhwichse) haben liegen lassen und ob sie wohl wiederkommen in der Nacht... Und ich wusste es auch nicht. So entschieden wir uns nach etwa 5 oder 6 Stunden wandern abseits des Wegs (ausserhalb der Sichtweite) an einer flachen Stelle zwischen den Büschen zu campen. Wir wollten eigentlich an einem Bach campen, doch es wäre nochmals zwei Stunden mehr gewesen und die Sonne war am untergehen. Doch wir hatten genug Wasser dabei für ein sogenanntes "Dry Camp", dh. eine Übernachtung ohne Wasserquelle. Normalerweise hat man entweder Wasserhähne auf Campings oder bei Quellen oder man filtert das Wasser aus den Bächen. Allerdings trocknen die Bäche im April aus, das heisst, wer im Mai hier durchkommt muss viel viel mehr Wasser schleppen als wir im März, denn bei uns hatten praktisch alle Bäche zumindest noch ein paar Centimeter Wasser, was genügte um ein paar Liter abzupumpen.

Alles in allem ein gelungener Tag mit super Wetter und leider ein paar unbeantworteten Fragen. Trotzdem ein toller Start für mein PCT-Abenteuer.

Entry 2 of 25
First  :: Previous  :: Next  :: Last

Journal Photo

Joel 'Blaze' Fislers PCT Blog

The Pacific Crest Trail (PCT) is a 2,650-mile national scenic trail that runs from Mexico to Canada through California, Oregon and Washington. The PCT traverses 24 national forests, 37 wilderness areas and 7 national parks. The PCT passes through 6 out of 7 of North Americas ecozones. Learn more: www.pcta.org

 

  Printed Maps :: Google Maps :: Journals :: Trail Planners :: Data Books :: Gear Lists :: Snow :: Elevation Profiles  

Postholer.Com © 2005-2021 - Sitemap - W3C - @postholer